Roopa Farooki: Als ich lernte zu fliegen

1 Dez

„Ich heiße Yasmin Murphy und verstehe nicht sehr gut, wie andere Menschen denken. Die Spezialisten haben mir gesagt, dass es mir an Einfühlungsvermögen mangelt; das heißt, ich tue gar nicht erst so, als wüsste ich, was andere denken, weil mir klar ist, dass ich es im Grunde nicht wissen kann, und im Raten und Erfinden bin ich nicht gut.“

Yasmin ist 19 Jahre alt und besonders. So besonders, dass ihre Schwester sie manchmal schlagen möchte und ihr Bruder gerne fliehen würde. Aber nach dem Tod der Eltern sind sie Yasmins Familie, sie müssen bleiben, was auch passiert…

Die drei Murphy-Kinder sind alles andere als einfach: Da ist Asif, der „gute Junge“, der sein eigenes Leben zugunsten seiner Schwester nach dem Tod der Eltern aufgegeben hat und nun in einem unglaublich langweiligen Job hängt. Lila, das mittlere Kind, neigt zu selbstverletzendem Verhalten, ist aggressiv und launisch, wechselt monatlich ihren Kleidungsstil und ihre Liebhaber. Und schließlich Yasmin. Sie hört Farben, sie sieht Gerüche, sie weiß, was sie vor vier Jahren, drei Monaten und zwei Tagen trug – aber das Verhalten ihrer Mitmenschen bleibt ein Rätsel für sie.

Eines Tages offenbart Yasmin ihren Geschwistern, dass ein Dokumentarfilm über sie gedreht werden soll. Statistisch gesehen gibt es in ganz Großbritannien nämlich nur knapp 60 Menschen, die so sind wie Yasmin: Autistin mit einer Inselbegabung und der Fähigkeit, ihre Gedanken und Gefühle so exakt zu schildern, dass andere sie verstehen können. Ihre Geschichte soll anderen Familien Mut machen. Während Asif diesem Projekt offen gegenübersteht, wehrt sich Lila vehement gegen diesen Eingriff in Yasmins und auch ihr Leben. Angeblich, um ihre Schwester zu schützen, vorrangig aber, um der Schwester, die durch ihre Krankheit immer im Mittelpunkt stand, nicht noch mehr Bühne zu geben. Die über Jahre hinweg angestaute Wut darüber, dass ihre Mutter sich immer nur um Yasmins Bedürfnisse kümmerte, bricht aus ihr heraus. Aber Yasmin hat einen Plan, der den fragilen Zusammenhalt der drei Geschwister für immer zerstören könnte…

Dieses Buch war eine echte Entdeckung für mich. Mir begegnete zuerst der englische Titel: The way things look to me. Ein Titel, der sehr vielversprechend ist und wesentlich treffender als der deutsche. Auf knapp 300 Seiten lernt der Leser die drei unterschiedlichen Geschwister kennen, erfährt aus der Vergangenheit, begegnet Yasmins Gedanken. Dafür springt die Autorin zwischen verschiedenen Zeiteben, schreibt im Präsens und Präteritum, wechselt sie Erzählperspektive. Klingt nach viel Durcheinander, passt aber wunderbar. Ihre Sprache ist locker, aber detailliert, manchmal fast schmerzhaft präzise, wenn beispielsweise Lila gegen ihre extreme Neurodermitis kämpft oder Yasmin von all ihren Überlegungen der Kopf fast zerspringt.

Ein wirklich empfehlenswertes Buch, das oft zum Schmunzeln anregt, aber auch sehr tiefsinnig ist. Yasmins Besonderheit, wie die Mutter sie nannte, beeinflusst die ganze Familie extrem, was Roopa Farooki sehr authentisch zu schildern vermag. Jeder dieser drei Charaktere wächst einem ans Herz. Man mag sie alle, auch wenn jeder von ihnen nervtötende Angewohnheiten und Züge hat. Und am Ende ist man tatsächlich ein bisschen traurig, dass man Asif, Lila und Yasmin schon wieder verlassen muss…

Ich danke Bastei Lübbe für dieses Rezensionsexemplar!

3 Antworten to “Roopa Farooki: Als ich lernte zu fliegen”

  1. Ailis Dezember 1, 2010 um 12:49 pm #

    Wow, das klingt wirklich nach einem tollen Buch! Danke!

  2. Aenna Dezember 1, 2010 um 4:02 pm #

    Das ist eine schöne Rezension, Du hast mich direkt neugierig auf das Buch gemacht…

    Liebe Grüße
    Aenna

  3. Svenja Dezember 1, 2010 um 9:52 pm #

    Ich schließe mich Ailis an, das klingt wirklich gut.
    Und auch das Cover finde ich spannend. Verspielt, doch nicht überladen … ich bin sehr neugierig geworden. Danke für diese Rezi!

    Lieben Gruß,
    Svenja

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: